Tierrechte hui, Menschenrechte pfui?

Ich habe ja nichts gegen Veganer, höchstens gegen die Sorte Mensch, die sich – aus welchen Gründen auch immer – aufgrund ihres Lebensstils für etwas besseres hält. Gefühlt gibt es viele solcher Menschen, die Veganer sind, aber was hier Ursache und was Wirkung ist? Keine Ahnung. Einer der wohl bekanntesten Veganer soll Attila Hildmann sein. Ich kannte ihn zwar bisher nicht, aber der Titel seines Kochbuchs war mir durchaus ein Begriff… Aber es geht auch gar nicht um vegane Ernährung, zumindest nicht direkt.
Attila war nun also der Meinung, er müsse zur aktuellen Situation einige Worte bei Facebook schreiben. Klar, warum nicht. Es gibt schließlich Meinungsfreiheit, die gilt natürlich auch für ihn. Aber zur Meinungsfreiheit gehört eben auch mit Kritik an der eigenen Meinung leben zu müssen, so muss der Mann jetzt eben mit der folgenden Auseinandersetzung mit seinem Beitrag leben…

Ich mache mir Sorgen…

Ich auch, aber – da greife ich mal vorweg – meine Sorgen haben wohl andere Ursachen.

Da ich in den letzten Wochen eine Verschärfung im Ton bei beiden Seiten zum Thema Flüchtlingspolitik sehe, denjenigen, die unbegrenzt der Welt Tür und Tor öffnen und denjenigen, die mittlerweile strikt gegen jedwede Hilfe sind, hier mein Kommentar, denn ich liebe mein Land: es hat mir viel gegeben: Bildung und Werte und ich möchte nicht, dass es im Bürgerkrieg endet!

Wow, ein Absatz (der eigentlich kein Absatz war, aber das fehlen jeglicher Unterteilung des Textes in Absätze ist ein ganz anderes Thema) und gleich eine ganze Reihe von „WTF-Momenten“ beim Lesen. Also er hat eine Verschärfung des Tons auf beiden Seiten wahr genommen? Nun ja, ich persönlich sehe ja nicht, inwiefern sich der Ton der rechten Hetzer noch verschärfen könnte, aber gut. Aber jene Seite, die angeblich unbegrenzt der Welt Tür und Tor öffnen wolle… wo sollen die sein? Ich kenne niemanden, der so denkt. Hat er da vielleicht einfach die simple Tatsache, dass das Grundrecht auf Asyl keine Obergrenzen kennt, falsch verstanden? Da wäre er ja nicht alleine mit diesem Irrtum. Nur weil das Grundrecht auf Asyl keine Obergrenze kennt – ist logisch, es gibt keine rationierten Grundrechte – heißt das nicht, dass man alle Flüchtlinge der Welt nach Deutschland holen wolle, nur weil man die einfache Tatsache akzeptiert, dass ein Grundrecht nicht nach Quoten vergeben wird. Das führt jetzt eigentlich schon zu weit, aber nur so mal zum Nachdenken: Wir „Gutmenschen“ sind durchweg durchaus der Meinung, dass die EU-Partner, die USA und viele andere Ländern ebenfalls ihren Anteil an der Hilfe für die flüchtenden Menschen zu leisten haben. Ja, wir wollen sogar, dass Fluchtursachen beseitigt werden. Also Kriege beenden, Waffenexporte stoppen usw. Natürlich gibt es bei den Details verschiedene Meinungen, also wie kann man Kriege beenden? Durch militärisches Eingreifen? Wenn ja, wo greift man wie ein? Sollte man alle Waffenexporte stoppen oder nur die in Krisenregionen? Da gibt es unzählige Meinungen zu…

Integration ist in Deutschland ein heikles Thema aufgrund der deutschen Vergangenheit, was zu einer aktuellen Selbstverstümmelung deutscher Werte und Kultur führt.

Und schon sind wir mittendrin in der rechten Hetzrethorik nach Art eines AfD-Höcke. Selbstverstümmelung deutscher Werte und Kultur? Welche Werte genau? Bei mir persönlich stehen an den ersten Stellen der „deutschen Werte“ das Grundgesetz, Menschenrechte, Freiheit, Demokratie – alles Dinge, die die Aufnahme von Flüchtlingen nicht ausschließt, sondern im Gegenteil, diese verlangt. Und Kultur? Was ist deutsche Kultur? Musikantenstadl? Leere Kirchen? Rammstein? J.B.O.? Helene Fischer? Döner? Schweinebraten (der wird ja eher von Veganern als von Flüchtlingen getötet ;) )? Könnte mal jemand anfangen zu definieren, was denn diese ominöse deutsche Kultur sein soll?

Das sagt ein türkischer Kochbuchautor, der von deutschen Eltern adoptiert und großgezogen wurde!

Hm, ist das dann die Migrationshintergrund-Variante von „Ich bin doch kein Nazi, aber…“? Wirklich jetzt, wie lächerlich ist es denn bitte? Spätestens Akio Pirinçci hat doch wohl bewiesen, dass ein Migrationshintergrund nicht verhindern kann rechte Kackscheiße zu erzählen.

Fakten werden von den Medien verfälscht, es herrscht ein Gutmenschen-Duktus auf Kosten der hier lebenden Bevölkerung. Als Reaktion auf die erbärmlichen Ereignisse in Köln werden von den gebührenfinanzierten Medien nicht die Opfer in Schutz genommen, sondern die Täter. Man solle doch keine vorschnellen Vorverurteilungen machen etc.

Ähm bitte? Die Forderung auf vorschnelle Vorverurteilungen zu verzichten schützt die Täter? Was? Nein, diese Forderung ist einfach nur die Forderung nach rechtsstaatlichen Grundsätzen! Wir leben in einem Rechtsstaat, jeder hier, auch ein Verdächtiger, ist so lange unschuldig, so lange die Schuld nicht bewiesen wurde! Eine Vorverurteilung, noch dazu ganzer Gruppen in einer Art Sippenhaft, widerspricht diesen rechtsstaatlichen Grundsätzen! Das hat nichts mit Täterschutz zu tun, denn bislang gibt es noch keine Täter, sondern höchstens Verdächtige. Es ist nicht Sache von Medien, PEGIDA, AfD, NPD und empörten Besorgtbürgern, irgendwelche Urteile zu fällen – es ist Sache der Strafverfolgungsbehörden, Verbrechen aufzuklären, zur Anklage zu bringen und am Ende sind es Richter, die Urteile fällen. So läuft das im Rechtsstaat. Diese perfide Art aus einem Aufruf diese, unsere Grundsätze nicht zu vergessen, eine Art Meinungsdiktatur zu konstruieren, ist widerlich.

Eben dieser ganze Dummschwall, der in der Armlänge Abstand gipfelte…es ist ein Trauerspiel!

Nein, bis auf die Sache mit der Armlänge kein Dummschwall, sondern einfach nur der Hinweis auf unsere geltenden Gesetze!

Ein weiteres Beispiel: Letzes Jahr war noch kein Geld für Bildung, Kinderspielplätze oder gegen Altersarmut da…plötzlich hat die deutsche Regierung Milliarden für die Aufnahme von Fremden.

Ganz ehrlich: Bullshit. Im Vergleich zum Gesamthaushalt (über 300 Milliarden), sind die 5 bis 10 Milliarden für die Flüchtlinge ein minimaler Betrag. Warum fragt eigentlich keiner nach den anderen, den wirklich dicken Ausgabeposten im Haushalt? Gut 125 Milliarden für Arbeit und Soziales? Wie viel davon ist Hartz IV und warum und lässt sich das Geld vielleicht besser verteilen? Knapp 33 Milliarden für die Bundeswehr und Gewehre, die nicht treffen, Flieger, die nicht fliegen usw.? Über 23 Milliarden für Verkehr und digitale Infrastruktur und trotzdem ist weder flächendeckend Breitand in Sicht, noch scheinen wir Züge zu haben, die ganzjährig fahren können? Sorry, aber hier geht es um solche Summen, die Jahr für Jahr ausgegeben werden… Oder wie Gregor Gysi auf einen ähnlichen Kommentar mal sinngemäß sagte: Man solle nicht den Fehler machen zur Seite (oder nach unten) zu schauen, wenn es um die Frage geht, warum es für manches kein Geld geben soll, sondern man müsse nach oben schauen!

Das perverseste an der Diskussionskultur dabei ist, dass keine Antworten auf wichtige Fragen gegeben werden. Wird allen Flüchtlingen per se Asyl gewährt?

Nein, es gibt eine Einzelfallprüfung, die nur zeitweise für syrische Flüchtlinge ausgesetzt wurde.

Wie lange bleiben die anderen?

Bis sie abgeschoben werden oder freiwillig ausreisen, soweit das möglich ist. Es wird natürlich auch immer welche geben, die eigentlich keine Bleiberecht haben, die aber auch sonst nirgends hin können. Aber das ist eine kleine Minderheit.

Wieviel werden noch kommen?

Das weiß keiner.

Wie ist die Strategie zur Integration?

Eine ernsthafte seitens der Bundesregierung gibt es immer noch nicht, teilweise gibt es auf unteren Ebenen (Länder, Städte und Gemeinden) welche oder von privaten Organisationen und Helfern. Aber ein anständiger Plan für die Integration fehlt in Deutschland leider schon seit die ersten „Gastarbeiter“ her kamen.

Ich bin dafür, dass man Kriegsflüchtlingen hilft, obwohl de facto hier keine Flucht sondern eine Einwanderung vorliegt, da mehrere Länder zwischen Deutschland und Syrien liegen.

Länder in den die Flüchtlinge verhungern, weil sie nicht mit genügend Nahrung versorgt werden können, in denen sie unter unmenschlichen Bedingungen vor sich hin vegetieren müssen, die ein deutsches Notzelt als puren Luxus erscheinen lassen… Nein, nur weil man aus Syrien raus ist, ist die Flucht noch lange nicht vorbei.

Es geht also um Asyl: Eine Flucht ist beendet, sobald man in einem Nachbarland angekommen ist ohne Krisenzustände.

Schau dir doch einfach mal die Lage in Italien, in Griechenland an – bei Facebook gibt es Helfer, die vor Ort waren oder sind und die aus erster Hand berichten können. Selbst dort, auf europäischen Boden, hat man es leider viel zu oft mit Krisenzuständen zu tun.

Auch die überwiegende Mehrheit ist dafür, Hilfebedürftigen zu helfen, die Frage ist nur, wer wirklich Hilfe braucht und wer aus wirtschaftlichen Interessen herkommt.

Was sind wirtschaftliche Interessen? Nicht verhungern zu wollen? Wo soll die Grenze gezogen werden? Immer hört man von diesen wirtschaftlichen Interessen, aber niemand sagt einem, wie genau da die Grenze definiert sein soll.

Das wird von der Bundesregierung NICHT kontrolliert, die Grenzen sind quasi offen und so sind neben Syrern dann plötzlich doch andere Nationen in den Camps.

Ja, EU, wir sind von Partner umzingelt, mit denen wir offene Grenzen vereinbart haben. So lange wir das Problem mit Flüchtlingen auf die Länder mit EU-Außengrenzen abgewälzt hatten, hatte auch niemand ein Problem damit ohne Passkontrolle nach Österreich oder Polen fahren zu können. Aber EU, Partnerschaft und so, wir konnten und durften vor allem Italien und Griechenland nicht auf Dauer mit den Problemen alleine lassen, wir haben das viel zu lange gemacht!

Die Situation entspricht einer offenen Haustür, die eben nicht nur die netten Nachbarn einlädt, sondern auch diejenigen, die den Kühlschrank leer machen.

Wäre das ein Trinkspiel, dann müsste ich schon wieder einen Schnaps trinken… wieder solche rechten Wischiwaschi-Parolen. Natürlich sind auch unter den Flüchtlingen solche, die nur angeblich auf der Flucht sind oder eben böse Menschen. Klar, aber bösen Menschen ist nicht auf die Stirn tätowiert, dass sie hier Verbrechen begehen wollen – da helfen auch keine Grenzkontrollen. Oder glaubt ernsthaft jemand, dass es helfen würde, wenn Bundespolizisten jedem bei der Einreise die Frage stellen würden: „Möchten sie in Deutschland kriminellen Aktivitäten nachgehen?

Unser Sozialsystem, das einmalig in der Welt ist, wird so strapaziert UND DAS ist eine der Hauptängste der hier lebenden Menschen.

So einmalig ist es gar nicht. Einfach mal in Europa umschauen.

Niemand mit offenen Augen wird abstreiten, dass es auch in unserem Land Armut gibt wie etwa Kinder- oder Altersarmut, wo kein Geld für Essen oder Kleidung da ist. Nach der Schule die Kinder in einer charitativen Einrichtung essen oder die Senioren, die übrigens unser Land aufgebaut haben, ihr Essen von der Tafel abholen.

Nach oben schauen, aber das hatten wir schon.

Dieses Problem zu beheben muss die erste Priorität eines Staates sein, denn ein Staat hat die Aufgabe, die eigenen Bürger zu schützen und für sie zu sorgen!

Und wo genau war sein Einsatz gegen die Armut in diesem Land in den letzten Jahren? Sein Kampf für eine gerechtere Besteuerung zum Beispiel? Aber halt nein, davon wäre er ja direkt betroffen gewesen, ich würde fast wetten, dass hier als Antwort käme: „Was? Noch mehr Steuern zahlen?

Es kommen auch Menschen, die nichts in dieses Land einbringen wollen: hier nicht lernen oder arbeiten wollen, sondern die schlicht und ergreifend kommen, weil Deutschland ein (noch) reiches Land ist.

Solche Menschen werden sogar hier geboren! Menschen, die nichts einbringen, nichts tun wollen, gab es immer und wird es immer geben – dummerweise steht es denen aber nicht auf der Stirn. Man hat es hier also wieder mal mit der klassischen „Na hinterher wusste man es dann“-Situation zu tun…

Denkt man die Politik von Merkel weiter, kann man die halbe Welt einladen, denn in vielen Teilen der Welt herrscht Krieg und Terror.

Blödsinn. Ich nehme Angela Merkel ja nur ungern in Schutz, aber das hat sie weder gesagt, nicht einmal angedeutet und das ist auch nicht ihre Politik. War es auch vor Silvester nicht.

Aber ein im Frieden lebendes Land (leider aktuell nicht mehr, denn auch deutsche Jets bombardieren in Syrien) hat ein Aufnahmelimit,

Nö, wir klären doch nur auf…

bei dessen Überschreitung es zu einer tiefen Schlucht innerhalb der Bevölkerung kommt.

Soll das Limit also nach Größe der PEGIDA-Demonstrationen gemessen werden? Denn finanziell sind wir durchaus noch leistungsfähig. Und diese Schlucht in der Bevölkerung, die gab es schon immer, sie wird jetzt nur langsam immer deutlicher.

Polen nimmt 7000 Flüchtlinge auf,

Und rutscht soweit nach rechts, dass man an der Rechtsstaatlichkeit zweifeln muss…

Australien nimmt keine auf, auch Großbritannien will nicht. Deutschland bis dato eine Millionen und dieses Jahr sollen noch einmal 3 Millionen Menschen kommen, die oft weder unsere Sprache können,

Aber die Sprache lernen wollen und in vielen Fällen nach wenigen Monaten deutlich besser beherrschen als so mancher besorgter Biodeutscher…

die Kultur hier schätzen oder unseren Verhaltenskodex im Umgang mit Frauen.

Ach der Umgang mit Frauen. Jetzt wird das wieder vorgeschoben. Sorry, aber in Sachen Gleichberechtigung und Umgang mit Frauen sind wir in Deutschland leider bei weitem nicht so vorbildlich wie alle tun und die Flüchtlinge sind in der Masse bei weitem nicht so schlimm wie die Arschlöcher in Köln (und wohl auch in anderen Städten). Außerdem: Regeln kann man lernen!

Integration geht nur, wenn eine Integration auch von den Neuankömmlingen gewünscht ist, sie sich mit unserer Kultur anfreunden und unsere Sprache lernen. Nun wird bei dieser Forderung sofort die Nazikeule rausgeholt, aber das Land, in dem ich aufwuchs ist schon lange kein braunes Deutschland mehr.

Ähm, nein, da holt niemand die Nazikeule raus – nur diejenigen, die anderen vorwerfen, dass man gegen sie die Nazikeule einsetzen würde. Niemand leugnet, dass die Kenntnis der Sprache und der Grundwerte (siehe oben: Grundgesetz!) absolut notwendig sind, um hier zu leben.

Auch obwohl ich ausländisch aussehe, ernte ich Respekt, wenn ich Respekt zeige und so kam es in meinem ganzen Leben nur ganz selten wenn überhaupt zu Diskussionen aufgrund meines Äußeren und Herkunft!

Schön für ihn, da hat er Glück gehabt, anderen geht es da ganz anders.

Es ist eben immer auch eine Frage des eigenen Willens, ob man sich integrieren möchte!

Aha, wer sich integrieren will, bekommt einen Sticker, der dafür sorgt, dass er nicht von rechten Schlägern attackiert wird? Echt? Seit wann gibt es die Regeln?

Und es kann auch nicht sein, dass man hier einfach einreisen kann ohne jegliche Papiere, in keinem Land der Welt ist das üblich!

Alleine aufgrund der Tatsache, dass diese Menschen oft schon durch eine ganze Reihe von Ländern gezogen sind, bevor sie hier nach Deutschland gekommen sind, zeigt wie falsch diese Behauptung ist. Ansonsten erinnere ich gerne an die Flüchtlingskonvention…

Auf die Ängste der Bevölkerung wird von seitens der Politik und Regierung nicht eingegangen, sie hat kläglich versagt, schiebt jetzt sogar der Polizei (wie in Köln) den schwarzen Peter zu…

Und wie die Politik auf die Ängste eingeht, ob diese Ängste nun real oder irreal sind – oder hat er echt nicht mitbekommen, wie sich die Bundesregierung alleine schon überschlägt? Schneller Abschieben, härtere Strafen usw. usw. Und in Sachen Polizei in Köln: Sollte es wirklich stimmen, dass Verstärkung verfügbar gewesen wäre, aber nicht angefordert wurde – dann hätte die Polizei vor Ort nicht nur den schwarzen Peter verdient.

das Resultat ist deutlich: eine Verschärfung des Tons, Flüchtlingsheime brennen und plötzlich sind alle Flüchtlinge potentielle Täter (es wird also pauschalsiert, auch das ist falsch!).

Zum einen brennen Flüchtlingsheime schon viel länger – leider – zum anderen unterstützt er gerade mit seinem Gemotze auf den Aufruf Vorverurteilungen zu unterlassen solche pauschalen Vorurteile und Vorverurteilungen.

Die Willkommenskultur a la Schweiger, Joko, Klaas und Kalkhofe ist endgültig vorbei.

Was soll diese Willkommenskultur sein? Eine Kultur, die sagt, dass unser Grundgesetz gültig und wichtig ist, dass es bei uns keinen Platz für Fremdenhass geben darf? Eine Kultur, die sagt, dass man Menschen helfen muss, die vor Krieg und Gewalt fliehen?

Denn auch sie und ihre Fans haben dafür gesorgt, dass jedwede Sorge oder Kritik sofort als braunes Gedankentum abgestempelt wird. Die alte Dame, die sich berechtigterweise um ihre Rente sorgt: Nazi!

Nein, die alte Dame ist erst dann in der rechten Ecke, wenn sie auf Ausländer schimpft, als wären die dafür verantwortlich, dass unser Rentensystem kaputt gemacht wurde. Und dann hat sie sich eben auch selbst in die Nazi-Ecke gestellt.

Der Arbeitslose, der seit Jahren keinen Job findet und wenn dann unter Mindestlohn und sich vor der Zukunft fürchtet: Nazi und viele weitere Fälle…

Der ist auch erst dann ein Nazi, wenn er entsprechend hetzt! Ein Arbeitsloser, der gegen Flüchtlinge hetzt und meint diese sollten erschossen oder vergast werden, der macht sich keine Sorgen, der ist ein rechtsradikales Arschloch.

Als Gegenreaktion werden die Menschen, die sonst die gesunde Mitte ausgemacht haben, von rechten Rattenfängern angezogen, die mit den Ängsten der Bürger ihren Einzug ins Parlament ebnen wollen.

Immer diese ominöse Mitte, alle wollen die Mitte sein. Wenn man die Mitte der Gesellschaft als die Menschen definiert, die 100%ig hinter den Werten unsere Grundgesetzes stehen, dann ist die Mitte links. Sorry, ist aber so.

Sie sind aber natürlich völlig inkompetent in den wichtigen Fragen der Politik und Wirtschaft, auf dessen Beantwortung unsere Gesellschaft wartet. Bei den nächsten Landtagswahlen wird man das deutlich sehen und wenn dann rechte Parteien in der Regierung sitzen sage ich nur: ein Rechtsruck wie in Frankfreich wird unser Land nicht vertragen!

Warum redet der den rechten Hetzern nach dem Maul, wenn er doch keinen Rechtsruck will? Ist das die CSU-Taktik? Es darf keine Partei rechts der CSU geben, wenn es also eine versucht, dann rücken wir selbst weiter nach rechts? Oder was ist der Grund?

Dann bleibt nur zu sagen: Gute Nacht Deutschland! Ich bin stolz, Deutscher zu sein, hier leben und arbeiten zu dürfen.

Wie kann man stolz auf etwas sein, was purer Zufall – ob durch Geburt oder Adoption – ist? Verstehe ich einfach nicht.

Und ich zahle gerne meine Steuern und gehe nicht mit meinem Geld nach Monaco, aber das was aktuell passiert, hat nichts mehr mit gesundem Menschenverstand zu tun! Und jetzt nennt mich nach meinen Worten ruhig einen Nazi…würde ja passen so mit Hakennase, meinem arischen Look und meinen Namens-Initialen.

Und wieder das alte Muster: Die Sprüche der rechten Hetzer wiederkäuen und dann „Nennt mich ruhig einen Nazi“-Mimimi…
Anschließend folgt u.a. noch ein Kommentar von dem Herrn, bei dem… naja, sagen wir es so: Besser hat er es damit nicht gemacht.

Nach meinem Kommentar gab es überwiegend Zustimmung, aber auch viel Kritik:

So ist das mit der Meinungsfreiheit: Die Leute mit anderer Meinung genießen diese Freiheit ebenfalls.

von Morddrohungen, Bücherverbrennungen oder einer Strafanzeige wegen Volksverhetzung war alles dabei.

Aber das alles ist keine Kritik, wenn überhaupt, dann könnte man die Strafanzeige dort einsortieren. Morddrohungen und Bücherverbrennungen sind aber keine Kritik, sollten also nicht als solche bezeichnet werden. Niemals, von niemandem!

Ich nehme das gerne in Kauf, ich hab ausgesorgt und mache mir um meine Zukunft keine Sorgen, aber um die meines Landes!

Aha, er hat ausgesorgt. Na ist doch schön für ihn.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist in Deutschland wertvoll und man darf, ja sollte davon Gebrauch machen. Es ist die Pflicht eines jeden Bundesbürgers, das auszusprechen, was er wirklich denkt!

Na darf er doch… aber man muss eben auch damit leben, dass andere Menschen, mit anderer Meinung, eben auch dieses Recht haben.

Es gab im Mittelalter die Hexenjagd, heute haben wir eine ähnliche Situation. Sobald man sich kritisch zur Einwanderungspolitik äußert, ist man sofort in einer rechten Ecke! Erbärmlich und diese Einschüchterungsversuche ziehen nicht bei mir.

Nein, in die rechte Ecke stellt man sich selbst durch entsprechende Äußerungen und solche Äußerungen zu verurteilen hat nichts mit einer Hexenjagd zu tun, wie es eben auch keine Hexenjagd ist, wenn man auf die eigene Meinung von vielen Menschen Widerspruch erntet.

Es geht mir um eine friedvolle Zukunft. Menschen, die hier herkommen mit dem Willen, sich zu integrieren, die dankbar für die Hilfsbereitschaft der Deutschen sind, sind willkommen.

Dankbar sollen die Menschen also sein, denen wir ihr Grundrecht gewähren, dass ihnen durch unser Grundgesetz garantiert wird? Ist er auch dankbar dafür, dass er seine Meinung sagen darf? Dass er sich frei seine Religion wählen darf? Echt jetzt?

Was ich nicht will, ist ein Anstieg der Kriminalität, weil diesen Menschen oft die Perspektive fehlt, weil sie eben oft nicht unseren Bildungsstandard haben und es dadurch auf dem Arbeitsmarkt in einigen Fällen schwerer haben als Kevin aus Marzahn mit dem Hauptschulabschluss.

Und wieder rechte Vorurteile und Parolen. Die bösen Ausländer bringen Kriminalität und können alle nix…

Wo sind die denn die ganzen Ingenieure und Raketenforscher?

Viele sitzen zum Beispiel noch in Erstaufnahmeeinrichtungen und dürfen gar nicht arbeiten… Sorry, aber dämlicher geht es nicht, oder? Und dann dieses pseudolustige „Raketenforscher“.

Deutschlands Mitte geht verloren, weil es nur noch a) pro oder b) contra gibt, aber die Welt ist nicht schwarz oder weiß, sie hat auch Grautöne.

Bei ihm wirkt das alles eher braun.

Wenn sogar die Rentnerin anfängt, bei den rechten Aufläufen dabei zu sein, die besorgte Mutter oder der Langzeitarbeitslose, dann ist es Zeit, aufzuwachen!

Ja, dann ist es Zeit aufzuwachen und sich Gedanken darüber zu machen, wie es sein kann, dass diese rechten Rattenfänger so ungehindert und erfolgreich eine Herausforderung für ihre Hetze nutzen können.

Nach den Bundestagswahlen werden die letzten gezwungen sein, dies zu tun…aufzuwachen. Denn einen Rechtsruck wie in Polen oder Frankreich, den wollt ihr nicht, das könnt ihr mir glauben:

Eben wollte er ihn doch auch nicht?

Absetzung der Richter, komplette Kontrolle der Medien etc. Dann herrscht hier ein ganz anderer Wind und den würde selbst ich dann zu spüren bekommen aufgrund meiner Herkunft!

Oh, merkt er langsam, womit er es bei AfD & Co. zu tun hat und dass man als Mensch mit türkischen Wurzeln in Deutschland mit einigen deutschnationalistischen Parolen zwar durchaus kurzzeitig Applaus bei denen ernten kann, aber langfristig für diese Leute doch immer nur „der Türke“ sein wird?

Dann wird noch wilder pauschalisiert als zuvor und dann wird es auch die treffen, die mit viel Mühen versucht haben, sich in den letzten Jahrzehnten zu integrieren und dies auch erfolgreich geschafft haben. Es geht eben nicht um schwarz oder weiß, unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen oder kategorisch ablehnen. Es geht um eine kontrollierte Zuwanderung und Einreise!

Flüchtlinge sind keine Einwanderer, manche werden vielleicht auf Dauer bleiben, aber zuerst einmal brauchen und suchen diese Menschen Schutz und einen Flecken Erde, auf dem sie sicher sein können. Und zum Thema Einreise habe ich schon genug geschrieben, ich würde mich nur wiederholen. Und in Sachen Zuwanderung: Seit Jahren versucht die Politik dafür zu sorgen, dass Fachkräfte nach Deutschland kommen – aber funktioniert hat das seit Jahren nicht. Vielleicht ist Deutschland eben doch nicht so attraktiv und wir können froh sein, dass Flüchtlinge nach Deutschland kommen und – zumindest vorübergehend – der Überalterung unserer Bevölkerung etwas entgegen setzen?

Die Mehrheit will helfen und hat es in den letzten Monaten auch gezeigt, aber das kann nicht soweit gehen, dass man seine eigenen Interessen komplett aufgibt!

Niemand gibt seine eigenen Interessen auf, weil er Menschen hilft, denen es noch schlechter geht als einem selbst – im Gegenteil. Manche glauben an Karma, andere haben einfach ein Gewissen und wieder andere machen so was aus christlicher Nächstenliebe, es gibt viele Gründe zu helfen, auch kurzzeitig weit über die eigenen Möglichkeiten, aber mittel- und langfristig hat niemand der Helfer ein Interesse daran, dafür das eigene Leben komplett aufzugeben.

Ein Sozialstaat, der durch Steuern der Bundesbürger finanziert wird, hat seine natürlichen Grenzen!

Es ist noch schlimmer: Jeder Staat hat natürliche Grenzen. Sowohl Grenzen, die die Fläche begrenzen, als eben auch finanzielle Grenzen. Das hat nichts mit Sozialstaat und nichts mit der Art zu tun, auf die sich ein Staat finanziert.

Ich erwäge in den letzten Tagen, eine Partei zu gründen, dessen Parteiprogramm klare Worte findet. Wenn ihr mich unterstützen würdet, lasst es mich wissen!

Nach allem, was ich so lesen durfte würde ich sagen: Es gibt schon eine Partei mit einem passenden Programm: die AfD. Doof nur, dass das Programm nur eine weichgespülte Version der Reden des Parteipersonals ist.
 
Ich hatte zu seinem Beitrag ursprünglich kurz und durchaus deftig was bei Facebook geschrieben, aber nach dem Hinweis, ich hätte den Menschen falsch verstanden, habe ich mich entschieden, das mal ausführlicher anzugehen. Soll ja keiner behaupten können, ich hätte mich mit seinen Aussagen nicht ausführlich auseinander gesetzt.
Ich unterstelle dem Herren nicht, dass er das alles böse meinen würde, ein Nazi oder ein Rassist wäre. Wenn es ihm aber wirklich darum geht, dass die Menschen hier in Frieden leben, unser Grundgesetz gültig bleibt, die Freiheiten und Rechte aller Menschen in diesem Land geachtet werden, dann muss ich annehmen, dass eine vegane Ernährung wohl doch zu gewissen Mangelerscheinungen führt, die sich im Hirn bemerkbar machen. Oder es gibt eine andere Erklärung dafür, wie er auf die Idee kommt, er könne durch das Nachplappern von rechten Vorurteilen und Parolen, irgendwas zur Versachlichung einer Diskussion beitragen, dann ist er da gedanklich aber irgendwo komplett falsch abgebogen. Das gilt auch, wenn er glaubt etwas zu verbessern mit der Diffamierung von Menschen als „Gutmenschen“ (in der abwertenden Form), die für die Einhaltung unseres Grundgesetzes eintreten und die Flüchtlingen helfen. Nein, ich verstehe nicht, wie ein Mensch einerseits so sehr für die Rechte von Tieren eintreten kann, aber auf der anderen Seite scheinbar einen dicken Haufen auf die Grundrechte von Flüchtlingen macht, nur weil… ja warum denn nur? Weil er Angst vor den Rechten hat und sich anbiedern will? Weil er wirklich glaubt, was er da schreibt? Man weiß es nicht… Oder gibt es wirklich Menschen, die die Rechte von Tieren nicht nur auf eine Stufe mit den Menschenrechten, sondern sogar darüber stellen?
(Über 4.000 Wörter? Damit habe ich dann wohl mein Blogpensum für dieses Jahr erfüllt ;) )

Beitragsfoto: „Vegan Meat Pie 02 Pengo“ von PengoEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

23 Comments

Carsten Dobschat

Ohne Sarkasmus? Nein, denn ohne Sarkasmus wäre das Leben nicht mehr zu ertragen. Überzogen? Ansichtssache. Überheblich? Nö, auf einer Ebene mit dem Text, mit dem ich mich da beschäftige.

Ina Marie Meyer

Was mich erschreckt, ist sowohl die Wahrnehmung des Autors “Es gab überwiegend Zustimmung” (Gut, es gibt immer noch keinen dislike button und natürlich möchte nicht jeder, der ihm nicht zustimmt, Zeit und Nerven auf die Kommentarsektion verschwenden.) Die Zahl drei Millionen, die er benutzt, hat er nicht belegt, ich kann daher nur vermuten, sie stammt aus dem Focus http://www.focus.de/politik/deutschland/zustrom-ungebremst-eu-erwartet-weitere-3-millionen-fluechtlinge-bis-ende-2016_id_5064920.html auf den er an anderer Stelle abstellt, aber auch der nennt sie als Zahl für Europa und nicht für Deutschland. (Mein alter Biologielehrer pflegte in Fällen von klarer Datenfehlwiedergabe zu sagen: “Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.”) Und letztlich bedient auch er sich der (finanziell weniger gut gestellten) Renter, Mütter und Langzeitarbeitslosen, als deren unbestellter Advokat er agiert. Das empfinde ich deshalb als besonders perfide, weil diese Gruppen in der öffentlichen Diskussion nach vorne gedrängt werden, obwohl sie als Gruppe keine entsprechende Vertretung haben, die sich für sie äußern könnte oder diese Vertretungen sich nicht entsprechend geäußert haben. Ihnen wird also einfach ein Interesse untergeschoben und ihre als misslich empfundene Situation wird als Argument ausgebeutet, obwohl weder klar ist, dass ihre Situation sich verbessern würde, nähme man keine Flüchtlinge aus (nach oben schauen + die Situation war schon vorher nicht rosig. Ist Hartz IV gekürzt worden? Die Rente? Auf Grund der Flüchtlinge?), noch diese Gruppen sich als eine Mehrheit geäußert haben, dass sie sich so vertreten sehen möchten. Alles in allem kann ich Herrn Hildmann also nicht zustimmen. Und der Spaß an seinen Kochbüchern ist mir auch etwas verdorben. Ich bin zwar kein Freund davon, die Arbeit eines Menschen eng an meine Beurteilung seiner Meinung oder Lebensweise zu koppeln (Ein guter Jurist muss kein guter Mensch sein), aber es behagt mir nicht, weiterhin dazu beizutragen, dass Herr Hildmann für sich aussorgt. Schade.

Carsten Dobschat

Ah, danke für die Focus-Info, ich hatte mich schon gefragt, welche 3 Millionen er meint, da diese Zahl für Deutschland – zumindest aus seriösen Quellen – bislang nie genannt wurde. Aber für Europa erscheint mir die Zahl von 3 Millionen Flüchtlingen angesichts der weltweiten Flüchtlingszahlen sogar als recht moderat…

Oh wow, was eine ausführliche Auseinandersetzung mit diesem Post! Ich kann dir da in allen Punkten voll und ganz zustimmen. Als ich Attilas Post gelesen habe, kam ich gar nicht mehr aus dem Kopfschütteln heraus, so voll gefüllt mit Halbwissen und einfach dummen Aussagen seinerseits. Allerdings zeigt auch die Reaktion einiger User auf Facebook, wie gefährlich so eine Verbreitung von Halbwissen ist…

Veganer fressen meinem Essen das Essen weg - Dobschat Rebooted

[…] nicht. Obwohl die Werbung gerne anderes behauptet (zum Beispiel die aktuelle Edeka-Werbung mit dem seltsamen Attila). Aber die Werbung behauptet ja auch, es gäbe vegane Alternativen zu Fleisch, Wurst und […]

Stefmarian

“Wenn es ihm aber wirklich darum geht, dass die Menschen hier in Frieden leben, unser Grundgesetz gültig bleibt, die Freiheiten und Rechte aller Menschen in diesem Land geachtet werden, dann muss ich annehmen, dass eine vegane Ernährung wohl doch zu gewissen Mangelerscheinungen führt, die sich im Hirn bemerkbar machen.”
Dieses Prinzip also auch hier. Sich gegen Hetze stellen, indem man hetzt, funktioniert nicht. Liegt aber wahrscheinlich an meiner veganen Ernährung, dass ich das so sehe. Oder an meiner sexuellen Orientierung. Oder der Augenfarbe. Das macht sich halt einfach im Hirn bemerkbar, weißt Du.