Computerzeug,Wordpress

🔔 Push It! (Update)

🔔 Push It! (Update)

Das mit den Web-Push-Benachrichtigungen ist ja durchaus eine praktische Sache. Manchmal. Manchmal nervt es auch einfach nur, dass alle möglichen Seiten einem diese Benachrichtigungen stÀndig aufdrÀngen wollen.

Aber es ist manchmal durchaus praktisch und ich hatte schon lĂ€nger mal vor, mir die verschiedenen Möglichkeiten anzuschauen, so was in WordPress einzubauen. Erstes Ergebnis: Es scheint fast nur Lösungen zu geben, bei denen man sich externen JavaScript-Code auf die Website knallen muss und die Verwaltung der Push-Abos an ebenso externe Anbieter auslagern muss. Das ist sicher eine gute Idee, wenn man große Mengen an Benachrichtigungen verschicken muss, aber ich wollte dann doch zuerst mal nach Lösungen schauen, bei denen so viel wie möglich auf dem eigenen Server passiert.

Gefunden habe ich das Smart Notification WordPress Plugin(*) und jetzt auch mal hier zum Testen im Einsatz. Einfach die Glocke unten rechts dafĂŒr benutzen und schon bekommt man bei jedem neuen Beitrag eine neue Browser-Push-Benachrichtigung (also ausgehend von meinem Output in den letzten Monaten gar nicht so oft 😉).

Hier ist es tatsĂ€chlich auch eher ein Test, ich probiere da ein paar Sachen aus und wenn es denn schon mal lĂ€uft, dann halt auch gleich fĂŒr alle. Neben Web- und Mobile-Push-Benachrichtigungen kann das Plugin auch Benachrichtigungen per Facebook und Facebook Messenger verschicken (natĂŒrlich nur fĂŒr Facebook-Nutzer). Getestet habe ich das bislang nicht, werde ich vielleicht noch.

Ein bisschen basteln muss man schon, bis das Ding lĂ€uft, eine deutsche Übersetzung gibt es nicht von Haus aus (kann man aber recht schnell zusammenbauen, wenn man mit Poedit umgehen kann), aber die Doku und die Videos, die die einzelnen Schritte zeigen sind brauchbar. Nicht so schön ist, aber das trifft auch auf viele als Service angebotene Lösungen zu, dass man einen Apple Developer Account braucht, um Push-Benachrichtigungen an Safari-Nutzer verschicken zu können, sind halt auch 99 Euro pro Jahr, wenn man den nicht schon hat.

So ganz zufrieden bin ich mit der Lösung noch nicht, da werde ich die Tage noch ein bisschen weiter testen und dann schaue ich mir doch noch ein paar der externen Lösungen an. Zumindest drei werde ich mal testen, die recht hÀufig empfohlen wurden und offenbar auch recht hÀufig im Einsatz sind.

Sehr interessant scheint mir hier Wonderpush zu sein. Nach eigenen Angaben DSGVO-konform und mit einem sehr simplen Preismodell: 1 Euro pro 1.000 Abonnenten und Monat bei beliebig vielen Projekten. Ergibt also durchaus Sinn, wenn man viele Projekte gleichzeitig mit Push-Benachrichtigungen ausstatten will.

FĂŒr solche Zwecke ist das Preismodell von CleverPush nicht ganz so gut geeignet: Der Basic-Account kann nur einen Kanal/Projekt und kostet ab 29 Euro im Monat bis unter 5.000 Abonnenten, dann werden es schon 49 Euro. Und OneSignal ist auch nicht so gĂŒnstig, wenn ich das richtig sehe, dann muss man da schon mindestens $99 pro Monat investieren, da es nur in dem Paket laut Übersicht DSGVO-konform lĂ€uft.

Möglicherweise gibt es ja noch andere Dienste, die mal einen Test wert sind, entsprechende Hinweise nehme ich gerne via Kommentarfunktion entgegen 😊


Update 25.05.2020: Testhalber habe ich jetzt mal den Dienst von Wonderpush aktiviert. Nachteil: Der kann leider Safari-Nutzer nicht bedienen (schade). Der Vorteil ist aber, dass hier das mit dem Notification-Icon (der Glocke unten links) richtig funktioniert. Man kann also die Benachrichtigungen ĂŒber diese Glocke nicht nur aktivieren und deaktivieren, sondern auch wieder reaktivieren. Das hat beim Smart Notification WordPress Plugin leider nicht zuverlĂ€ssig funktioniert. Aber ich teste natĂŒrlich weiter.

Bislang wĂŒrde ich sagen, dass Wonderpush fĂŒr kleine Sites, die damit leben können, dass Safari-Nutzer nicht mitspielen dĂŒrfen, eine schnelle und gut funktionierende Lösung ist. Smart Notifications ist leider recht komplex in der Konfiguration und der Bug mit dem Notification-Icon geht mir ziemlich auf den Sack


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.