Bloggen,Dobschat,Privat

Kommerzkacke

Die “bösen” Spreeblicker haben wieder so ein Pseudo-Blogger-Kommerz-Dingens gemacht: adical: Werbung in Blogs. Das soll doch tatsächlich eine Plattform für Werbung in Weblogs sein. Unglaublich schrecklich und es fühlen sich natürlich auch schon welche angepisst und auf die Füsse getreten. Holt schon mal das Popcorn. Da wäre einmal der Vorwurf, es wäre so ein “Spreeblick-Pseudo-Eliten-Super-Blogger-Ding”, weil zum Start 20 ausgewählte Weblogs dabei sind und nicht gleich zum Start angekündigt wurde, ob und wann daraus eine offene Plattform werden könnte. Schlimm, oder? Irgendwie sehe ich da das Problem nicht: dann vermarktet adical eben nur 20 oder 30 Weblogs, und? Steht doch jedem frei, selber auch eine solche Plattform aufzubauen – oder es sein zu lassen.
Und dann noch:

Q: Wie werden die Einnahmen verteilt?

A: Der größte Teil geht an das jeweilige Blog, ein weiterer Teil bleibt bei adical und ein kleiner Teil fließt in eine gesonderte Kasse, aus der zunächst die beteiligten, in einzelnen Fällen aber auch nicht beteiligte Blogs angefallene Abmahnkosten finanzieren können.

Schlimm, schlimm, schlimm – da werden ja keine Zahlen genannt. Und? Die genauen Zahlen gehen doch in erster Linie mal die Beteiligten was an und ich würde einfach mal behaupten, die sind alle intelligent genug sich mit diesen Zahlen zu befassen und selbst zu entscheiden, ob sie das machen wollen oder nicht. Mit einer öffentlichen Diskussion, ob die Blogger in dem Netzwerk jetzt 80, 85 oder 87,8% der Einnahmen bekommen und ob man besser 1, 2 oder 3% in die “Abmahn-Kasse” (auch schon mal gleich absolut unpassend als “schwarze Kasse” bezeichnet) einzahlt, ist doch echt keinem geholfen. Die einzelnen Blogger können sich ja immer noch selbst überlegen, ob sie Zahlen raus geben wollen oder nicht… Unschön ist natürlich, dass es (bisher?) keine klaren Regelungen gibt, wie entschieden wird, ob und in welchem Umfang ein nicht am Netzwerk beteiligtes Weblog in den Genuss einer Zahlung aus der Abmahnungskriegskasse kommt – aber immerhin gibt es so was endlich mal. Davon geredet, dass man so was ja eventuell unter Umständen vielleicht ja mal brauchen könnte wurde ja jetzt lange genug – jetzt ist zumindest mal ein Versuch da.

Aber es ist ja anscheinend schon grundsätzlich schlimm, wenn Menschen versuchen mit dem Geld zu verdienen, was ihnen Spass macht – sei es Musik oder auch Bloggen. Wie viele Musiker durften sich schon anhören, dass es ja ein Unding sei, wenn sie sich weigerten, eine gebrannte CD zu signieren oder es nur wagen würden, darauf hinzuweisen, dass man die CD auch käuflich erwerben könne. Ich würde aus eigener Erfahrung raus mal schätzen: jeder. Von wegen, ob sie nur Musik machen würden, um Geld zu verdienen und ob ihnen denn ihre Fans gar nix wert seien. Das ist irgendwie eine ganz seltsame Vorstellung, dass man in Deutschland anscheinend nicht versuchen darf von dem, was einem Spass macht auch zu leben oder damit zumindest ein paar Euro zu verdienen. Das ist dann alles gleich böser Kommerz und man ist auch nicht mehr glaubwürdig. Also Tipp an alle Musiker und Blogger (und alle anderen): morgen gleich zum Vermieter gehen und ihm mitteilen, dass ab sofort keine Miete mehr gezahlt wird, schließlich will man sich ja nicht dem bösen Kommerz unterordnen und er müsse das ja mal akzeptieren, so wegen der Kunst, der Fans und der Glaubwürdigkeit und so…

Disclaimer: nein, keines meiner Weblogs gehört zu den 20 adical-Weblogs, ich habe auch keine Aufnahme in dieses Netzwerk für diesen Artikel in Aussicht gestellt bekommen, ich habe mich auch nicht um Aufnahme beworben. Auch zähle ich mich nicht zur Gruppe der “Spreeblick-Jubelperser” – ich lese (und höre) einfach gerne bei Spreeblick und ich mag die Schreibe von Johnny – selbst wenn er mal inhaltlich absoluten Blödsinn schreibt, es bleibt trotzdem gut geschriebener Blödsinn.

So, alle Unklarheiten beseitigt? Aber ich bin ja eh böse – ich habe Bannerwerbung in meinem Weblog…

13 Antworten auf “Kommerzkacke”

  1. Na also ich finde du übertreibst da etwas … Einen echten adical-Gegner und einen Troll habe ich beim Überfliegen gezählt, das ist bei 71 Kommentaren und Trackbacks doch keine nennenswerte Diskussion … Geht doch im statistischen Rauschen unter wink

  2. Du zählst da echt nach? *g* Aber ich gebe zu, dass die adical-Geschichte nur der berühmte Tropfen war – wie ja auch deutlich im letzten Absatz vor dem Disclaimer zu erkennen ist. Da war in letzter Zeit ja genug Blog-Kommerz-Anprangering zu lesen (und nicht alle so plump wie das Kind mit “Shopblogger – Scheiß Kommerz”)…

  3. Mit dem Thema brauche ich mich glücklicherweise nicht beschäftigen. Bei meinen Seiteninhalten und den verbalen Scharfschüssen auf Politiker und Unternehmen würde man mir sonst ganz schnell unlautere Absichten unterstellen.

    Prinzipiell ist es mir aber auch egal, was “A-Blogger” machen und wie sie sich gegenseitig verlinken, zusammenarbeiten und ähnliches. Auch die A-Blogger haben mal klein angefangen und haben sich auf die ein oder andere Art “hochgearbeitet”. Also soll sích keiner darüber aufregen, wenn er nicht zu irgendwelchen erwählten Kreisen gehört sondern lieber darüber nachdenken, was er besser machen kann wenn er unbedingt dazu gehören will.

  4. da gehts uns wahrscheinlich ähnlich wink. hast du was feines zum verwalten gefunden oder machst du das wie jeder irgendwie mit ner eigenen datenbank/tabelle? grin

    ja, jetzt wirds off-topic…

  5. Ein wenig Off-Topic, ja *g* Wie ich die Domains verwalte? Einfach über das Webinterface von internetX – da steht alles drin, prima Übersicht und ich kann die Daten auch exportieren…
    Und was den Nameserver angeht: Datenbank und powerDNS smile

Kommentare sind geschlossen.