Zwei von Drei

Ist mir heute mal wieder in einer Mailingliste untergekommen:

Der Kunde möge sich bitte maximal zwei Attribute aussuchen:
• schnell und gut geht – für viel Geld
• billig und gut geht – wenn man viel Zeit hat
• schnell und billig geht – aber “gut” wird das nicht
Er bezieht sich auf Aufgabenstellungen im Design. Ich denke, das gilt aber genauso für nahezu alle anderen Dienstleistungs-Disziplinen.

Gilt immer noch…

Diesen Beitrag teilen:

dobschat

dobschat

Ein humanistischer Misanthrop (oder umgekehrt), der seit sehr vielen Jahren Dinge ins Internet schreibt und das weiter tut. In diesem Weblog finden sich nun aktuelle Beiträge und alte Beiträge seit 2004, die das Löschen von reichlich altem Scheiß überlebt haben.

Kommentare

6 Antworten

  1. wird auch “das magische dienstleistungsdreieck” genannt.

    man zeichnet ein dreieck, in die ecken jeweils die begriffe “qualität”, “zeit” und “geld” und schreibt “wähle 2 aus 3” drunter.

  2. Frei erfundenes, aber wahrheitsgemäßes Beispiel aus dem Leben eines Kaufmanns im Einzelhandel einer großen deutschen Baumarktkette: “Bitte schneiden Sie mir einen Teppich zu, den ich noch nicht ausgesucht habe. Aber ich habe wenig Zeit! Und bitte gerade und auf den Zentimeter genau! [Anmerkung: Ist mit der Maschine nicht exakt möglich, daher wird dem Kunden immer etwas mehr mitgegeben.] Was, sie können die Breite mit diesem Gerät nicht schneiden, sondern nur die Länge? Das muss doch gehen. Ich hab das ‘irgendwann’ mal ‘irgendwo’ gesehen!” … Daneben ein wartender Kunde, der für seine Wünsche Geduld und Zeit mitbringt und sich dieses Debakel antun muss. Ja, ich kann verstehen, wenn er sauer wird. Armer Kerl.

  3. @Marco: …und dann sagt der Kunde “Aber der Neffe von der Schwester meines Schwagers studiert Informatik und baut mir das für 50 Euro am Wochenende…wink

    @Benni: solche Beispiele lassen sich reichlich finden… leider… und irgendwie bin ich da immer der wartende Kunde – vielleicht mache ich da was falsch?

  4. @carsten: dann wünsche ich dem kunden viel erfolg und rate ihm das angebot des neffen seiner schwester anzunehmen. und drücke ihm ne visitenkarte in die hand, falls ich irgendwie aushelfen kann. und rufe ihn ein, zwei wochen später noch mal an um mich nach dem aktuellen stand zu erkundigen, vielleicht ist er ja zufrieden (dann wäre der student eine gute und günstige aushilfskraft, die man einstellen könnte) oder er ist nicht zufrieden und man kann den auftrag im nachhinein doch noch bekommen.

Kommentare sind geschlossen.

Ähnliche Beiträge