Fick Dich, 2020!

Fick Dich, 2020!

Nun ist dieses Jahr fast vorbei und aus tiefstem Herzen verabschiede ich mich von 2020 mit einem letzten „Fick Dich, 2020!”. Ich will jetzt nicht sagen, dass dieses Jahr nur schlecht gewesen wäre, das stimmt nicht, denn es war überwiegend schlimmer, ein gewaltiger Haufen Kackscheiße. Ein bisschen Glitter wurde zwar auch drüber gestreut, aber nicht wirklich viel…

Eine verfickte Dreckspandemie hat dieses Jahr so ziemlich alles ruiniert, was sonst dafür sorgt, dass das Leben erträglich ist: Keine Konzerte, keine Festivals, keine neuen Tattoos, zu viele liebe Menschen zu selten oder gar nicht gesehen, zu viele Menschen, die man nie wieder sehen wird, keine Reisen, keine Kneipenbesuche, dafür Depressionen wie noch nie zuvor und die Feststellung, dass die Dummheit der Menschen tatsächlich unendlich ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klar, es gab auch ein paar Lichtblicke in diesem Jahr und interessante Wendungen. So endete ein Ausflug weg von den Jungen Haien am Ende damit, dass ich wieder und weiter bei den Haien bin, meine Soloselbstständigkeit beendet habe und mit den Haien zusammen eine GmbH gegründet habe. War nicht so geplant, aber das zumindest läuft tatsächlich gut. Und dabei wurde ich dann noch zum Ausbilder. Ja, man vertraut mir die Zukunft junger Menschen an – und die scheinen damit ganz zufrieden zu sein. Ein paar schöne Klemmbaustein-Modelle habe ich dieses Jahr gebaut, aber viel zu wenige (Danke, Depression!). Es hat sich in diesem Jahr auch gezeigt, dass es nicht nur sehr viele sehr dumme Menschen gibt, sondern auch ein paar Menschen, auf die man sich verlassen kann und die einen nicht hängen lassen. Sind nicht viele, aber immerhin.

Aber trotz solcher Ausnahmen, aber dieses Jahr würde ich dann doch gerne umtauschen. Einfach überspringen, das kommende Jahr gleich mit, schließlich wird uns diese Scheiß-Pandemie noch eine ganze Weile im kommenden Jahr beschäftigen und einschränken.

Bleibt die Hoffnung, dass wenigstens die Impfstoffe was taugen. Entweder schützen die Impfungen ordentlich gegen Covid-19 und wir kommen zurück in so etwas wie Normalität oder aber einer der Impfstoffe löst endlich die Zombieapokalypse aus und beendet dieses Elend. Beides gute Gründe, sich möglichst früh impfen zu lassen – und sei es nur, um direkt infiziert zu werden, ohne Beisserei und sinnloses Klammern an die eigene, bedeutungslose Existenz.

Kann man machen was man will, aber von der Arbeit abgesehen ist der Rückblick auf 2020 insgesamt eher traurig und der Ausblick auf 2021 ist jetzt auch nicht so rosig. Klingt pessimistisch? Möglich, aber wenn man etwas nur pessimistisch genug angeht, dann kann man nur noch positiv überrascht werden. Also 2021, überrasche mich!

Beitragsbild: ©yuliiapedchenko – stock.adobe.com

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
dobschat

dobschat

Ein humanistischer Misanthrop (oder umgekehrt), der seit sehr vielen Jahren Dinge ins Internet schreibt und das weiter tut. In diesem Weblog finden sich nun aktuelle Beiträge und alte Beiträge seit 2004, die das Löschen von reichlich altem Scheiß überlebt haben.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge