Dobschat Privat

Eigentlich fremd

Schon ein komisches Gefühl: die Mutter meines leiblichen Vaters ist gestern gestorben. Eigentlich ja meine Oma, aber als ich sie zuletzt gesehen hatte war ich 5 oder 6 und wirklich Kontakt gab es nie – Scheidungskind eben. Ohne jetzt meine teilweise sehr komplizierte Familiengeschichte hier aufrollen zu wollen: ein sehr komisches Gefühl… einerseits verwandt, aber irgendwie doch fremd.

Veröffentlicht von

Ein humanistischer Misanthrop (oder umgekehrt), der seit sehr vielen Jahren Dinge ins Internet schreibt und das weiter tut. In diesem Weblog finden sich nun aktuelle Beiträge und alte Beiträge seit 2004, die das Löschen von reichlich altem Scheiß überlebt haben.

2 Antworten auf “Eigentlich fremd”

  1. Genetische Verwandschaft verpflichtet ja nicht zum ständigen Kontakt. Auch wenn sie deine leibliche Großmutter war ist doch eine für dich praktisch fremde Person gestorben, oder?

Kommentare sind geschlossen.