Aktion “Wähler frustrieren statt informieren” erfolgreich..

Tja, ich habe ja genau damit gerechnet. Heute kam eine Antwort auf meine Frage nach einem konkreten Ansprechpartner im BMJ vom Mitarbeiter von Frau Ferner:

Hallo Herr Dobschat,

da ich den Kontakt zum Ministerium über dessen Parlamentsreferat aufnehme, kann ich ihnen leider nicht sagen, wer für dieses Thema
zuständig ist. Der Bereich Urheberrecht ist im Referat III B 3 angesiedelt und die Ihnen wahrscheinlich bereits bekannten
Kontaktdaten sind folgende:

Bundesministerium der Justiz
Mohrenstraße 37
10117 Berlin
Telefon: (0 18 88) – 5 80 – 0
Telefax: (0 18 88) – 5 80 – 95 25

oder via E-Mail:

Bürgerservice: poststelle@bmj.bund.de

Habe ich es nicht gesagt? Wir sollen gefälligst wählen und nicht blöd fragen… und wer das nicht von sich aus kapieren will wird so lange im Kreis rum geschickt, bis er es kapiert oder einfach frustriert aufgibt.

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
dobschat

dobschat

Ein humanistischer Misanthrop (oder umgekehrt), der seit sehr vielen Jahren Dinge ins Internet schreibt und das weiter tut. In diesem Weblog finden sich nun aktuelle Beiträge und alte Beiträge seit 2004, die das Löschen von reichlich altem Scheiß überlebt haben.

Kommentare

0 Antworten

  1. ich wollte eben schon die internet partei gründen. da kam mir aber schon jemand zuvor. jetzt wirds eben die voip-partei smile. da muss man in der heutigen zeit einfach flexibel sein und immer an den wähler denken.

    manuelles trackback: http://www.marcogabriel.com/blog/archives/290-Internet-Partei.html

    aber wie man am beispiel der grünen sieht braucht man ca. 20-30 jahre um als juniorpartner in regierungsverantwortung zu gelangen. gut, vielleicht schafft man das auch eher, wenn man nicht 3/4 der zeit mit internen querelen verbringt.

Ähnliche Beiträge