Zeug

Geschäftsideen, die am deutschen Arzneimittelrecht scheitern, Teil 1

Gummibärchen, die mit Antidepressiva gefüllt sind unter dem Namen „Glücksbärchis“ verkaufen… damit könnte man Milliarden verdienen, wenn man dürfte.

Veröffentlicht von

Ein humanistischer Misanthrop (oder umgekehrt), der seit sehr vielen Jahren Dinge ins Internet schreibt und das weiter tut. In diesem Weblog finden sich nun aktuelle Beiträge und alte Beiträge seit 2004, die das Löschen von reichlich altem Scheiß überlebt haben.

9 Antworten auf “Geschäftsideen, die am deutschen Arzneimittelrecht scheitern, Teil 1”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.