Apple

Apple AirPods Pro

Der eine oder andere hatte ja schon mitbekommen, dass ich oft einfach keinen Bock auf Menschen habe. Über subtile Signale versuche ich auch meiner Umwelt das begreiflich zu machen, aber es klappt nicht immer wirklich. Hilfreich sind in so einem Fall Kopfhörer, die aktiv Umgebungsgeräusche filtern. Hier war lange mein Bose QC 35 das Gerät der Wahl.

Neben einer ausgezeichneten Geräuschunterdrückung macht der natürlich auch optisch jedem sofort klar, dass ich ihn nicht höre(n will). Nachteil ist aber, dass so ein fetter Kopfhörer weder kompatibel zu Hüten noch zu bestimmten Frisuren ist. Also waren es doch doch meist die AirPods oder die RHA Ohrhörer mit denen ich versuchte per Musik die Umgebung auszublenden.

Die AirPods sind prima beim Radfahren oder wenn man aus anderen Gründen doch noch etwas von der Umgebung mitbekommen möchte oder muss. Bei der richtigen Lautstärke hört man trotzdem beinahe alles um einen herum. Die RHA dagegen haben den deutlich besseren Bass und schotten auch ohne aktive Geräuschunterdrückung gut vor der anstrengenden Umwelt ab. Beim Telefonieren liegen übrigens auch die AirPods vorne.

Als die ersten Gerüchte die Runde machten, dass Apple an AirPods mit aktiver Geräuschunterdrückung arbeiten würde, war ich sehr interessiert und was es bei der Vorstellung zu lesen gab, das klang natürlich äußerst interessant. Mikrofone innen, die das Ergebnis der ganzen Berechnungen mithören und damit dann auch korrigieren können? Klingt nach einer guten Idee.

Und damit wären wir auch bei der ersten wichtigen Frage: Wie klingen die AirPods Pro? Was mich betrifft: Großartig. Zwischen den normalen AirPods – die okay, aber nicht überragend klingen – und der Pro-Version liegen wirklich Welten. Die neuen Pro-Teile können Bass, aber ordentlich. Im direkten Vergleich würde ich sagen, dass sie es vom Klang her locker mit den RHA-Hörern und sogar dem Bose QC 35 aufnehmen können. Wirklich faszinierend, was man mit entsprechender Technik an Klang aus so kleinen Dinger rauspressen kann.

Zweite Frage: Wie sitzen sie? Da kann ich mich absolut nicht beschweren, sie sitzen ausgezeichnet und das auch über mehrere Stunden. Kein Rausrutschen, kein unangenehmes Druckgefühl. Wenn die Pods mal im Ohr sind, dann sitzen sie da und fallen nicht weiter auf. Sie sitzen so gut, wenn ich gerade keine Musik laufen habe, dann greife ich mir schon hin und wieder ans Ohr, um zu prüfen, ob sie noch da sind. Im Gegensatz zu vielen anderen Ohrstöpseln entsteht bei diesen hier auch kein Unterdruck. Das Belüftungssystem zum Druckausgleich, das Apple da rein gebaut hat, funktioniert also. Wirklich eine runde Sache – in Sachen Tragekomfort kenne ich keine besseren Ohrhörer (und ich habe in den vergangenen Jahren sehr viele ausprobiert).

Durch die drei Parr Silikon-Einsätze sollten die AirPods Pro in allen Ohren gut sitzen, es gibt ein kleines Testprogramm, mit dem geprüft werden kann, ob sie gut sitzen. Auch hierfür werden die Mikros im Inneren der Stöpsel genutzt.

An die geänderte Steuerung mit dem Drucksensor habe ich mich schnell gewöhnt, für meinen Geschmack ist die auch deutlich angenehmer als sich ständig aufs Ohr zu hauen 😉 Die geänderte Optik ist Geschmacksache, das Case wirkt erstmal ein bisschen fett, aber so oft hat man es ja auch nicht in der Hand.

Sehr cool ist der Transparenz-Modus, quasi das Gegenteil der Geräuschunterdrückung: Dabei wird die Geräuschunterdrückung nicht nur abgeschaltet, sondern Außengeräusche verstärkt, man kann sich damit prima unterhalten ohne die Pods aus den Ohren nehmen zu müssen. Oder im Straßenverkehr unterwegs sein ohne Angst haben zu müssen, irgendetwas wichtiges zu überhören.

Aber kommen wir zum Wichtigsten, der Geräuschunterdrückung. Die ist tatsächlich großartig. Sie ist natürlich nicht perfekt, aber egal ob normaler Büro- oder Verkehrslärm: Sie werden gefiltert. Selbst ohne Musik zu hören bekommt akustisch kaum etwas von der Außenwelt mit. Herrlich. Am liebsten würde ich die Dinger gar nicht mehr aus den Ohren nehmen 😉 Aber dazu reicht die Akkulaufzeit leider nicht: 4,5 Stunden mit und 5 Stunden ohne Geräuschunterdrückung. Fünf Minuten Aufladen soll dann auch schon wieder für eine weitere Stunde reichen. Vielleicht auch besser so, wenn man die Ohren zwischendurch mal richtig lüftet…

Nach einem halben Tag mit den neuen AirPods Pro, will ich die nicht mehr hergeben: Sie sitzen so gut wie es nicht individuell angepasste Ohrhörer können, sie klingen verdammt gut und sie halten den Lärm der Umwelt fast vollständig von mir fern.

Sie haben nur einen Nachteil: 279 Euro sind eine ganze Stange Geld, die man da im Apple Store liegen lassen muss.

Fotos: Apple Pressefotos

Veröffentlicht von

Manchmal muss man einfach mal bei Null neu anfangen. Und genau das tue ich hier in diesem Weblog. Fast 6.000 alte Blog-Posts aus fast 14 Jahren finden sich noch auf www.dobschat.de. Noch ältere Beiträge schlummern in einem Backup auf meiner Festplatte SSD. Aber hier geht es noch einmal ganz von vorne los…

Eine Antwort auf “Apple AirPods Pro”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.