Dobschat Privat

Ahnenfoschung

An sich hat mich das Thema nie wirklich interessiert – ich habe ja schon genug mit den Verwandten zu tun, die noch leben. Aber nachdem mich Google in einem Alert (ja, ich google mich automatisch selber) auf die Seiten der Stiftung Gedenkstätten aufmerksam gemacht hat…
Da wurden Fotos veröffentlicht von einem Adolf Dobschat, von dem es da heisst:

Geb. am 29.05.1900 in Pillkallen/Ostpreußen; 1914 Maurerlehre; ab 1917 Mitglied der USPD; ab 1919 Mitglied des Spartakusbundes; 1920 Eintritt in die KPD; ab 1923 mehrfache Strafverbüßungen wegen kommunistischer Betätigung; März 1933 erneute Inhaftierung und Verurteilung zu zwei Jahren Haft wegen Vorbereitung zum Hochverrat; anschließende Haft in den Konzentrationslagern Sachsenhausen, Fallersleben; Oktober 1941 Überstellung als politischer Häftling ins KZ Buchenwald (Haft-Nr. 6592); Arbeit beim Baukommando I und in der Effektenkammer des Krankenbaus; April 1945 Befreiung; April/Mai 1945 Anfertigung einer Serie von Fotografien des befreiten Lagers; 1945-1950 als Revierförster beim Forstamt in Geraberg tätig; gest. am 08.07.1973 in Geraberg.

Geburtsjahr und -ort würden passen, dumm nur, dass mein Großvater väterlicherseits den Kontakt zur Verwandtschaft irgendwann komplett eingestellt hat und auch nicht mehr lebt – d.h. von der Seite sind keine Infos zu bekommen, ob es sich bei Adolf Dobschat um einen Verwandten handelt. Dann werde ich mal die Infos zusammen sammeln, die ich bekommen kann und schauen, wie ich damit weiter komme – gegen Tipps zur Recherche von erfahrenen Genealogen habe ich übrigens gar nichts einzuwenden, im Gegenteil: her damit 🙂

Veröffentlicht von

Ein humanistischer Misanthrop (oder umgekehrt), der seit sehr vielen Jahren Dinge ins Internet schreibt und das weiter tut. In diesem Weblog finden sich nun aktuelle Beiträge und alte Beiträge seit 2004, die das Löschen von reichlich altem Scheiß überlebt haben.

5 Antworten auf “Ahnenfoschung”

  1. Ich hab für unser Butzi mittlerweile eine Familientafel mit so 220 Leuten zusammen. Iich finds interessant woher die alle kommen.

  2. Ich verwalte alles bisher zusammengekratzte der gesamten buckligen Verwandschaft mit Familienbande, das es neben der Mac-Version auch für Linux und Windows gibt. Die Mailingliste dazu ist sehr rege und der Entwickler schwer engagiert.

    Was man im Internet z.B. bei GEDBAS oder Familysearch findet, ist enorm, aber das muss man halt alles nachprüfen. Teilweise widersprechen sich die Daten da doch erheblich, oder sind doppelt und dreifach.

  3. Karl

    Erst einmal wünsche ich ein frohes und gesundes neues Jahr. Und zum Thema Ahnenforschung, das ist wirklich interessant, aber versuche doch mal heraus zu finden, zu welcher Verwandtschaft dein Großvater den Kontakt abgebrochen hat. Vielleicht leben da noch einige von und können dir nähere Infos geben wink

  4. Thomas

    Ich habe mich für die Ahnenforschung auch nie interessiert, bis wir ein Familientreffen hatten. Und zwar mit allen, die mit uns näher Verwandt sind. Da waren Leute da, die kannte ich nicht, die habe ich in meinem Leben noch nie gesehen und da habe ich dann angefangen Ahnenforschung zu betreiben und es ist höchst interessant.

    Es ist anstrengend und langwierig aber ich kann es jedem, der etwas Geduld und Neugierde hat nur empfehlen. Und wenn es mal nicht so gut läuft. Nicht aufgeben. wink

Kommentare sind geschlossen.