Dobschat

Achtunddreissig

Achtunddreissig

Sogar ein recht aktuelles Foto von Herrn Dobschat… (Foto: Andrea Jaeckel-Dobschat)Na wer hätte damit gerechnet, der Herr Dobschat wird tatsächlich 38 (aber nachdem ich geheiratet hatte war ja alles möglich). Wo ist eigentlich die Zeit hin? So langsam wird das mit dem älter werden auch immer unlustiger, man wird nämlich älter dabei. Und dann die Verpflichtungen wenn man älter wird und an was man alles denken muss. Und den Führerschein muss ich jetzt auch langsam mal machen – ging zwar bislang prima ohne, aber je älter ich werde, desto dringender wird das. Sind ja nur noch 2 Jahre bis zur 40 – da muss man sich schon ein paar Gedanken darüber machen, wie man die eigene Midlife-Crisis ausgestalten möchte.

Habe mich da mal informiert, in meiner Preisklasse bleiben da nicht viele Möglichkeiten. Klar, wäre ich ein reicher Sack, dann gäbe es so Sachen wie eine Weltumrundung alleine mit einem Ballon oder einem Segelschiff. Wobei mich das aber auch nicht wirklich reizt – ich finde ja schon 3000er DSL zu langsam, wie soll das erst mit einer Satellitenverbindung in so einem Schiff aussehen? Echt nicht. Und sowieso außerhalb meiner Preisklasse. Was bleibt wären entweder eine unverschämt junge Geliebte oder ein – für meine Verhältnisse – unverschämt teurer Sportwagen.

Die unverschämt junge Geliebte des durchschnittlichen Midlife-Crisers (oder wie das dann heisst) ist ja meist die unverschämt junge und mindestens so unverschämt gut aussehende Sekretärin oder eine Arbeitskollegin. Und da geht es schon los mit den Problemen: Ich müsste mir erst eine Sekretärin suchen, was zwar erstmal nicht unpraktisch wäre, aber so einfach ist das ja nicht. So von wegen Gleichstellung und so müsste ich ja entsprechend der Qualifikation einstellen – was mache ich dann bitte, wenn es aufgrund der Qualifikation ein Sekretär wird? Nein, das Risiko ist mir dann doch zu groß. Mal abgesehen von dem ganzen Stress mit heimlichen Treffen in irgendwelchen Hotels, ein weiterer Geburts- und Jahrestag, den es nicht zu vergissen gilt und dann ständig der ganze Sex. So eine unverschämt junge Geliebte will ja gut und häufig befriedigt werden, sie hat ja sonst nichts. Wobei das wohl zu lösen wäre, offenbar scheint es Viagra im Internet ja an jeder virtuellen Ecke zu geben, wenn sie nur dunkel genug ist. Aber wenn die Affäre dann rum ist müsste ich mir auch noch eine neue Sekretärin suchen, schließlich hätte ich mich sicher daran gewöhnt eine zu haben. Viel zu stressig das alles – ich werde ja auch nicht jünger. Und Andrea ist auch dagegen 😉

Bleibt also der unverschämt teure Sportwagen, ich habe mir sagen lassen, dass der auch günstiger im Unterhalt wäre als eine unverschämt junge Geliebte. Klingt ja mal ganz gut – nur sollte man den dann auch fahren. Einfach kaufen und in die Garage stellen geht leider nicht, das erfüllt nicht die Regeln des internationalen Midlife-Crisis-Reglements. Also Führerschein machen. Dabei habe ich darauf gar keinen Bock und Autos interessieren mich auch nicht sonderlich.

Boah, älter werden ist echt anstrengend… und da kommen die Leute auch noch an und gratulieren einem. Jüngeren Mitmenschen mag man das noch verzeihen – die wissen es nicht besser – aber wenn ältere einem gratulieren, dann stecken doch da mindestens $LebensalterDesGratulanten Prozent Schadenfreude, Gehässigkeit und „Ätsch, jetzt erwischt es Dich auch“ mit drin oder etwa nicht? Seid ehrlich!

26 Antworten auf “Achtunddreissig”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.